Skip to main content

Holen Sie sich ein Stück Natur in den eigenen Garten - Wir helfen Ihnen dabei!

Eine Mini-Photovoltaikanlage kaufen – Solarstrom im Garten

Bereits ein paar Quadratmeter Platz im eigenen Garten oder auf der Terrasse genügen, um eine Mini-Solaranlage zu betreiben. Ob für die Beleuchtung im Pavillon, den Kühlschrank oder Router im Haus, die Ladestation des Mähroboters oder die Teichpumpe:

Eine eigene kleine Photovoltaikanlage im Garten erzeugt eigenen Strom, welcher nicht vom Netzbetreiber bezogen werden muss. Statt aufwändige Genehmigungsverfahren und teure Stromrechnungen, kann die notwendige Energie einfach und nachhaltig durch eine kleine Plug & Play Solaranlage erzeugt werden. Es reicht eine normale Steckdose in der Nähe der Anlage aus, um diese anzuschließen. Der Strom fließt dann einfach in Ihr Hausnetz und wird dort verbraucht.

Wie eine Mini-Photovoltaikanlage für den Garten funktioniert

Quelle: myvoltaics.de

Stromlieferant für elektrische Teich- und Gartengeräte

Die hier betitelte mini-Photovoltaikanlage hat viele Namen (steckbare PV-Anlagen, Balkon-PV, Balkonkraftwerk, Guerilla-PV, Plug and Play-PV und viele mehr), aber nur eine Bedeutung. Grundsätzlich beschreiben all diese Begriffe eine Anlage, welche aus einem oder oft zwei PV-Modulen und Wechselrichter bestehen und direkt an eine Steckdose des eigenen Haus- oder Wohnungsstromkreises angeschlossen werden kann.

Die Mini-Solaranlage sorgt dafür, dass elektrische Anlagen im Garten wie Pumpen oder Poolheizungen bei gutem Wetter mit eigenem Strom versorgt werden können. Ziel ist es die sogenannte Grundlast eines jeden Haushaltes um bis zu 20% zu senken!  Dazu gehören zum Beispiel weitere elektrische Stromfresser:

  • Grundsätzlich alle Elektrogeräte, die auch im Stand-By Modus Strom benötigen
  • Teichpumpe und andere E-Geräte für die Teichpflege
  • Vor allem auch Elektrogeräte wie z.B.
    • Kühlschrank und Truhe,
    • Radio, TV und Spielekonsole im Wohnzimmer,
    • elektrische Heizung im Wohnzimmer oder im Bad
    • Saunaofen in der Sauna (Outdoor-Sauna)

Schauen Sie nach der passenden Mini-Photovoltaikanlage für den Garten oder die Terrasse: Es gibt viele Modelle, die sich vor allem in der Leistungsstärke unterscheiden. Je mehr Platz Sie zur Verfügung haben, desto größer kann die Solaranlage sein und desto mehr Strom wird produziert.

Platzsparend, nachhaltig und rentabel

Die Mini-Solaranlagen werden in der Regel als Komplett-Set und nahezu “steckerfertig” bei Ihnen angeliefert. Die Inbetriebnahme erfolgt ohne einen Installateur und darf sogar von Gesetzes wegen durch Laien erfolgen.

Die Module haben üblicherweise ein Maß von 1,70m x 1,00m, sodass die kleinen Solaranlagen überall positioniert werden können. Die Anlagen nehmen durch das Solarmodul die Sonnenstahlen auf, wodurch Gleichstrom entsteht. Der sogenannte Mikrowechselrichter wandelt die Energie in benutzbaren Wechselstrom um, der dann direkt von den Haushaltsgeräten genutzt wird. Ihre Stromrechnung senkt sich spürbar! Die Leistungsklassen reichen von 300 bis 800 Watt.

Die Vorteile einer Solaranlage im Garten

Es gibt viele Gründe eine umweltfreundliche Solaranlage im Garten einzusetzen. Hier die vier wichtigsten:

  1. Der grundlegende Strombedarf wird bei Sonnenschein mittels einer erneuerbaren Energiequelle gedeckt, ohne dass vom Netzbetreiber Strom gekauft werden muss.
  2. Mini-Photovoltaikanlagen sind eine günstige Lösung, da Sie einfach über eine Steckdose in Betrieb genommen werden können.
  3. Die Anlagen im Garten erfordern kaum Wartung und halten rund 20 Jahre.
  4. Bei den zwei Premium-Modulen von MyVoltaics ist eine eigene Stromerzeugung von 600 bis 800 kWh/Jahr realistisch. Diese kWh werden nicht auf Ihrer Rechnung erscheinen! Eine Anlage rentiert sich finanziell oft bereits nach 4 bis 6 Jahren.

So richtet man die Mini-Solaranlage ein

Die Anlage ist schnell und einfach eingerichtet. Achten Sie lediglich auf folgende Punkte:

Energiebedarf bestimmen

Zunächst sollten Sie den Strombedarf ermitteln. Grundsätzlich empfiehlt sich bei einem Stromverbrauch bis 2000 kWh im Jahr eine Anlage mit einem Modul. Bei jedem größeren Verbrauch sollte bereits auf zwei Module gesetzt werden, um die Grundlast eines jeden Haushaltes effektiv zu reduzieren. Insbesondere wenn beispielsweise eine Teichpumpe oder mehre Kühlgeräte am Netz anliegen.

Standort

Richten Sie die Module in Richtung Süden aus, ohne dass Mauern oder Bäume Schatten werfen. Die Ausrichtung ist sehr entscheidend für die maximale Ausbeute. Neben der perfekten Südausrichtung funktionieren auch noch eine Ost- und Westausrichtung, um solide Erträge zu erzielen.

Denn die letzten Sonnenstunden des Tages können auch noch wichtig sein, da oft nach Feierabend der Stromverbrauch ansteigt. So wird die Musikanlage oder der E-Grill vermehrt nachmittags angestellt. Beachten Sie daher auch den vom Hersteller empfohlenen Neigungswinkel. Nachfolgende Abbildung zeigt eine optimale Ausbeute an einem Tag im Juni. Mehr über die Ausbeute auch in diesem Artikel.

Standort wählen

Quelle: myvoltaics.de

Funktionsweise der Solaranlage

Die meisten Mini-Photovoltaikanlagen müssen nur aufgestellt und angeschlossen werden. Achten Sie jedoch darauf, dass Wirkungsgrad und Leistung der Solarmodule möglichst hoch sind. Dafür sollten Sie die Nennleistung beachten, welche bei solchen Anlagen ganz simpel in „Watt“ angegeben wird. Aber auch Eigenschaften wie ein gutes Schwachlichtverhalten sind mit entscheidend für einen soliden Ertrag. Daher sollte nicht auf Billig-PV Anlagen gesetzt werden.

Die Installation / Rechtliches

Balkon Photovoltaik

Quelle: myvoltaics.de

Anlagen mit bis zu 600 Watt dürfen von Laien aufgestellt und in Betrieb genommen werden. Achten Sie dabei jedoch vor allem darauf, dass die Anlage fest verankert ist und Witterungen – vor allem Wind – standhält.

In seltenen Fällen kann der Netzbetreiber Sie dazu auffordern, die Anlage zu melden. Die Anbieter am Markt sind hierbei immer gerne behilflich. Es reicht grundsätzlich ein simples Musterschreiben, welches bei den Anbietern von Mini-Solaranlagen angefragt werden kann.

Wichtig ist vor allem, dass Ihr Zähler nicht rückwärtslaufen kann, da das nicht erlaubt ist. Das kann tatsächlich passieren, wenn die Solarmodule mehr Strom produzieren als gerade verbraucht werden kann. Bei sehr alten Elektroinstallationen kann das vorkommen. In der Regel haben Zähler jedoch eine sogenannte Rückaufsperre. Ihr Netzbetreiber ist verpflichtet, diesen kostenlos auszutauschen.

Profitieren Sie von den vielen Vorteilen einer Mini-Photovoltaikanlage und schauen Sie nach einem passenden Modell für Ihren Balkon oder Garten. Unbürokratisch und kostengünstig werden Sie so ein Stück unabhängiger!

[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!
error: