Skip to main content

Holen Sie sich ein Stück Natur in den eigenen Garten - Wir helfen Ihnen dabei!

Für Ihren exotischen Garten – Oase der Ruhe mit Palmen, Teich und anderen bunten Pflanzen

Palmen im Garten

Wer in seinem Garten einen besonderen Ort der Erholung erhalten möchte, der kann dies mit dem Anlegen eines Teiches und pflegeleichten Palmen tun. Kommen Sie gerade aus Ihrem sommerlichen Urlaub und haben sich an den Anblick der schönen exotischen Pflanzen gewöhnt? Kein Wunder – doch auch in Deutschland kann man sich einen Garten mit schönen Palmen anlegen. Zudem gibt es auch die Möglichkeit, sie in die eigenen vier Wände zu stellen. Weltweit gibt es über 2.500 Palmenarten, die alle überwiegend in den Subtropen und Tropen zu Hause sind. Die meisten Palmen können im Freien in Deutschland nicht wachsen. Die Ausnahme bildet die sogenannte Chinesische Hanfpalme, die in deutschen Gärten unter bestimmten Voraussetzungen gedeihen kann. Daneben gibt es noch Palmen, die nur in den Wohnungen wachsen können. In diesem Beitrag erfahren Sie alle wichtigen Informationen dazu.

Das Urlaubsgefühl nach Hause holen – die besten Tipps

Je nachdem, ob der Garten nur zur Entspannung oder auch zum Anpflanzen von Früchten, Gemüse oder Kräutern genutzt wird, sollten Sie verschiedene Punkte beachten. Immer mehr Menschen schätzen den Garten als eine richtige Erhol-Oase, in der es sich gut entspannen lässt. Mit einem Gartenteich, der ganz leicht selbst angebaut werden kann, macht man nichts falsch. Er bietet nicht nur ein plätscherndes Geräusch, sondern ist zudem Lebensraum verschiedener Insekten und Fische. Wer sich ein mediterranes Urlaubsflair schaffen will, der kann daneben noch ein paar hochwertige Palmen kaufen.

Was muss man beim Anpflanzen von Palmen im eigenen Garten beachten?

Natürlich wachsen in unserer Klimazone nicht dieselben Palmen, wie sie es in den Tropen tun. Im Rheinland oder am Niederrhein können Sie in den Gärten häufig Palmen sehen. Falls auch Sie in einem der wärmeren Gebiete in Deutschland wohnen, steht einem exotischen Garten mit Palmen nichts mehr im Wege. Neben dem Gebiet innerhalb des Landes spielt natürlich auch die Lage im Garten eine entscheidende Rolle. So ist es ein deutlicher Unterschied, ob die Palme Richtung Norden oder Richtung Süden angepflanzt wird. Gerade an der Südwestseite des Hauses ist ein guter Platz für eine gesund wachsende Palme.

Wie gehen Sie bei kalten Wintern vor?

Auch, wenn Sie die Palme an einen warmen Ort angepflanzt haben, sind die Winter zu kalt für Palmen ohne Schutz. Sind die Grade nicht so niedrig, reicht es, wenn Sie die Palme zusammenbinden und den Boden mit ein bisschen Laub, Stroh oder Rindermulch auslegen. Das hält die Palme wärmer. Dennoch sind die Maßnahmen nicht ausreichend, wenn die Temperaturen weiter absinken. Fallen die Temperaturen in den Minusbereich, dann kann die Palme mit einem Sack eingewickelt werden. Ist der Winter besonders kalt, dann sollten Sie noch einen zusätzlichen Heizkabel entlang des Stammes wickeln. Ein Vlies (ähnlich wie das Teichvlies) schützt die Palme überdies vor Schäden der Kälte.

Welche Palmen gibt es?

Die bekannteste Palme, die in den hiesigen Breitengraden zu finden ist, ist die sogenannte Chinesische Hanfpalme (Trachycarpos fortunei). Daneben gibt es auch die Wagners Hanfpalme (Trachycarpus wagnerianus), die wohl zu den winterfestesten Palmen gehört. Wer nicht nur den Garten mit schönen Palmen verschönern möchte, der kann sich für die sogenannte Yucca-Palme entscheiden, die in Wirklichkeit gar keine richtige Palme ist. Trotz des ähnlichen Aussehens handelt es sich hierbei um ein Spargelgewächs. Viele Pflanzenliebhaber entscheiden sich für die Yucca-Palme in den eigenen vier Wänden. Sie sorgt nicht nur für ein Gefühl, an einen exotischen Ort zu sein, sondern reichert die Luft mit mehr Sauerstoff an.

Je nachdem, ob Sie die Palme in der Wohnung oder im Garten hinstellen möchten, können Sie zwischen den verschiedenen Arten wählen. Die oben genannten Hanfpalmen eignen sich hervorragend für die Gärten in den milden Regionen in Deutschland. Wer hingegen in kalten Gegenden wohnt und das Urlaubsflair nach Hause holen möchte, der kann sich für die Zimmerpalmen entscheiden. Mehr zu diesem Thema lesen Neugierige hier: www.zimmer-palmen.de. Daneben gibt es auch noch die schöne Bergpalme, die ursprünglich aus den Regenwäldern von Zentralamerika stammt. Der Vorteil dieser Palme ist, dass sie nicht so hoch wird, und demnach toll in viele Wohnungen passt. Wer die Palmen im Topf behält, der sollte auf ein möglichst flaches Blumengefäß setzen. Hier können sich die Wurzeln richtig entfalten. Grundsätzlich gilt, dass Palmen, die ein subtropisches Klima brauchen, eher in der Wohnung gehalten werden sollten.

Deshalb ist es besser die Dattelpalme, die beispielsweise sehr viel Trockenheit braucht, im Topf in der Wohnung zu lassen. Wer möchte kann die Palmen während der wärmeren Monate auch auf die Terrasse oder in den Garten stellen.

[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!
error: