Skip to main content

Holen Sie sich ein Stück Natur in den eigenen Garten - Wir helfen Ihnen dabei!

Solarbrunnen – naturverbunden & ökologisch

Solarbrunnen im Garten

Fließendes Wasser inspiriert, ist eine Quelle beruhigender Geräusche und die Steine, die mit Wasser übergossen werden, nehmen lebhafte Farben an. Wenn wir vorhaben, unseren Garten mit einem Brunnen zu verschönern, sollten wir über eine ökologische und nachhaltige Lösung nachdenken.

Eine solche Lösung kann ein solarbetriebener Brunnen, ein Solarbrunnen, sein. Hierbei wird in Photovoltaik-Zellen elektrischer Strom erzeugt, der die Wasserpumpe versorgt.

Ein Solarbrunnen ist auch dann eine Lösung, wenn Sie keinen Platz für einen Teich in Ihrem Garten haben. In Gartenzentren gibt es eine große Auswahl an Wannen und Töpfen, die als Wasserreservoire gut geeignet sind. Außerdem brauchen Sie eine Pumpe, ein Solarmodul und einen Satz Schläuche.

Sie können einen Solarbrunnen ganz einfach selber bauen. Die Arbeit ist nicht schwierig; es genügt, einen kleinen Behälter zu bauen, in dem das Wasser in einem geschlossenen Kreislauf zirkuliert.

Nachfolgend zeigen wir Ihnen Möglichkeiten, was man aus einem Solarbrunnen, mit etwas Geschick, alles bauen kann. Zudem gehen wir darauf ein, was für eine Installation erforderlich ist.

Steinquelle

Damit das Wasser diskret aus dem Stein fließen kann, müssen Sie ein Loch in den Stein bohren. Bevor wir das tun, sollten wir uns überlegen, in welcher Position der Stein am besten aussieht. Stellen wir uns auch die Wirkung vor, die wir erreichen wollen.

Vor dem Bohren lohnt es sich, einige Tests durchzuführen, die darin bestehen, den Stein mit einem sanften Wasserstrahl aus einem Schlauch zu begießen. Nachdem wir den Ort bestimmt haben, an dem das Wasser austritt, beginnen wir mit den Bohrungen. Sie können es selbst mit einem leistungsstarken Schlagbohrer oder durch einen Steinmetz erledigen lassen. Denken Sie jedoch daran, dass der Durchmesser der Bohrung nicht zu klein sein darf. Je nach Größe des Steins sollte er zwischen 2 cm und 4 cm betragen. Je größer die Oberfläche des Steins, desto größer muss das Loch sein. Dies hängt mit der Wassermenge zusammen, die für die beste Wirkung benötigt wird.

Wir müssen außerdem darauf achten, das Solarmodul ausreichend groß zu dimensionieren. Schließlich muss genügend Strom für die erforderliche Fördermenge zur Verfügung stehen.

Geeignete Pumpe

Das Herzstück des gesamten Systems ist die Pumpe, die wir auf dem Boden des Behälters platzieren. Wählen wir ein Modell, das für Gartenteiche konzipiert ist. Die Leistung des Geräts wird entsprechend der Größe des Steins gewählt. Bei einem Stein mit einem Durchmesser von ca. 40 cm sollte die Leistung des Gerätes nicht weniger als 2000 l/h betragen. Es ist besser, in eine etwas stärkere Pumpe zu investieren als in eine zu schwache. Übermäßige Leistung kann gedrosselt oder zur Erzielung zusätzlicher Effekte genutzt werden. Sollte die Leistung eines Photovoltaikmoduls nicht ausreichen, müssen wir mehrere Module parallel schalten.

Einige Unternehmen bieten spezielle Pumpen an, um künstliche Quellen zu betreiben. Diese Geräte sind klein und verbrauchen bei einer relativ hohen Kapazität weniger Strom als universelle Teichpumpen. Sie können auch bei niedrigem Wasserstand im Tank arbeiten und verfügen über einen Sicherheitsschalter, der das Gerät vor Überhitzung und Festfressen schützt, wenn sich kein Wasser im Tank befindet.

Einige Pumpen, besonders Bachlaufpumpen, können ferngesteuert werden, indem man die Pumpe mit der Fernbedienung einschaltet oder ihre Leistung kontinuierlich anpasst und so den Wasserfluss erhöht oder verringert. Dies ist dank einem kleinen Controller möglich.

Übrigens: Sind Pumpe und Solarmodul stark genug, so kann auf dem Stein auch eine Düse für einen Springbrunnen installiert werden. Voraussetzung dafür ist aber ein ausreichend großer Wasserbehälter, der das Wasser wieder auffängt.

Wasserreservoir

Neben fertigen Behältern können Sie auch ein Becken selber herstellen. Es kann ein Kunststoffbehälter sein (z.B. zur Herstellung von Mörtel oder ein Fass zum Einlegen von Sauerkraut).

Installation

  1. Stellen Sie die Pumpe auf den Boden des Kunststoffbehälters. Dann decken Sie den Behälter mit einem soliden Gitter ab, dass das Gewicht des Steins und das versehentliche Gegentreten einer Person aushalten kann.
  2. Legen Sie den Stein auf das Gitter und stecken Sie die Wasserzuleitung der Pumpe von unten in den Stein. Neben der Stelle, an der der Stein aufgestellt wird, sollte ein Loch vorhanden sein, durch das die Pumpe bei Bedarf entfernt werden kann.
  3. Bedecken Sie das Gitter um den Stein herum mit einer Schicht aus kleinen Kieselsteinen und füllen Sie den Tank mit Wasser.
  4. Schließen Sie die Pumpe an das Solarmodul an und schalten Sie die Pumpe ein.

Was ist außerdem zu beachten?

In dem Tank, auf dem der Stein steht, müssen Sie das Wasser nachfüllen. Ob Wasser fehlt, merken Sie an der Wassermenge, die durch den Stein fließt (vorausgesetzt die Sonne scheint). Wenn das Wasser trotz des Nachfüllens immer noch schlecht fließt, kann die Ursache ein verschlammter Pumpenfilter sein. Dann müssen Sie den Schwamm reinigen und ihn ausspülen.

Vor dem Winter müssen Sie den Wassertank leeren und die Pumpe mit in das Haus nehmen. Wenn Sie beabsichtigen, sie trocken zu lagern, müssen Sie den Pumpenrotor und den Filterschwamm gründlich reinigen. Denjenigen, die nicht gerne basteln, wird empfohlen, die Pumpe in einem Wasserbehälter aufzubewahren.

[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!
error: