Skip to main content

Holen Sie sich ein Stück Natur in den eigenen Garten - Wir helfen Ihnen dabei!

Wenn Bäume den Gartenteich zusetzen

Oftmals merken Teichbesitzer erst nach vielen Jahren, dass die Position des Gartenteichs oder Schwimmteichs nicht optimal gewählt wurde. Wird der Teich permanent der Sonne ausgesetzt, wird das Algenwachstum begünstigt. Ein gesunder Mix aus Sonne und Schatten ist ideal. Werden Bäume als Schattenspender gewählt, so wird das Verhältnis von Sonnen- zu Schattenstunden langfristig verändert. Bäume wachsen kontinuierlich und spenden damit immer mehr Schatten. Werden keine Gegenmaßnahmen ergriffen, kann der Teich oder seine Bewohner Schaden nehmen.

Was sind die Auswirkungen von übermäßigem Schatten?

Viel Schatten ist grundsätzlich nicht Schlimm. Die positiven Konsequenzen sind ein kühleres Teichwasser im Sommer, was dem Sauerstoffgehalt zuträglich ist. Zudem fühlen sich viele Wasserpflanzen bei kühleren Temperaturen wohler.

Einfluss auf die Teichbepflanzung

Allerdings gibt es viele Pflanzen, die besonders viel Sonnenbestrahlung für ihre Photosynthese benötigen. Ein Beispiel dafür sind Teich- und Seerosen. Diese blühen nur, wenn sie direkte Sonnenstrahlen genießen können. Einige Wasser- und Sumpfpflanzen und auch ein Großteil der Randbepflanzung sind von einer großzügigen Sonnenbestrahlung abhängig. Allerdings gibt es hier auch Alternativen, beispielsweise Halbschatten- und Schattengewächse. Insofern könnte die Teichbepflanzung zum Großteil auf die veränderte Lichtsituation umgerüstet werden.

Einfluss auf das biologische Gleichgewicht

Ein größeres Problem stellt sich im Herbst ein. Überragen große Bäume den Gartenteich, so ist der übermäßige Schatten nur ein sekundäres Problem. Der Laubbefall im Herbst ist viel gravierender. Gelangt viel Laub in den Gartenteich, so kann das biologische Gleichgewicht des Gewässers gestört werden. Fällt Laub in den Teich, so schwimmt es zunächst auf der Oberfläche. Erst wenn sich das Laubblatt voll Wasser gesaugt hat, sinkt es zu Boden. Daher sollte Laub, dass auf der Wasseroberfläche treibt so schnell wie möglich abgefischt werden. Beispielsweise mit einem Teichkescher. Sinkt das Laub auf den Teichgrund, so wird es unter Luftausschluss zu Faulschlamm zersetzt. In großen Mengen ist dieser Schlamm für einen Gartenteich sehr gefährlich. Insofern sollte der Schlamm regelmäßig entfernt werden, beispielsweise mithilfe eines Teichschlammsaugers.

Welche Gegenmaßnahmen können getroffen werden?

Die beste Maßnahme wäre die Abschaffung der Ursache. Das wäre entweder eine Umsetzung des Teiches oder eine Eliminierung der störenden Bäume. Beide Maßnahmen sind mit einem hohen Aufwand verbunden. Zudem ist die Entfernung der Bäume nicht immer ratsam. Insbesondere wenn es sich um ertragreiche Obstbäume o.Ä. handelt.

Bäume beschneiden

Eine durchaus praktikable Maßnahme stellt das gezielte Beschneiden der Bäume dar. Dabei sollten die Äste und Zweige gekürzt werden, die dem Teich zugewandt sind, also entweder zu viel Schatten spenden oder über den Teich ragen und damit den Teich mit Laubbefall zusetzen. Zum Beschneiden hoher Bäume könnte bspw. eine Teleskop Baumschere verwendet werden. Damit lassen sich kleine Zweige bis mittlere Äste bequem vom Boden aus kürzen.

Laubschutznetz spannen

Eine weitere Möglichkeit ist, herabfallendes Laub mit einem Laubschutznetz aufzufangen. Diese Methode ist äußerst effizient, sieht allerdings nicht sonderlich schön aus. Das Teichnetz muss über den gesamten Teich gespannt werden und schützt so vor schädlichem Laubbefall. Die Maschengröße sollte kleiner als die Blattgröße gewählt werden.

Ein positiver Nebeneffekt eines Laubschutznetzes ist der gleichzeitige Schutz der Teichbewohner vor Jäger, wie bspw. Fischreiher, Fischotter oder Katzen. Allerdings hilft diese Maßnahme nur, solange das Netz gespant ist. Für die anderen Jahreszeiten sollten alternative Abwehrsysteme verwendet werden. Hier können Wasserstrahl-Tiervertreiber oder ein Schwachstromzaun zum Einsatz kommen.

[Gesamt:1    Durchschnitt: 4/5]


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *